Search Engine Optimizing

Was für Kriterien sollte ein guter SEO-Text über Search Engine Optimizing erfüllen.

Auch SEO-Texte zu Search Engine Optimizing werden zuerst für Menschen geschrieben. Natürlich ist es unumgänglich, dass auch Google und Co. schnell und einfach begreifen, was für eine Personengruppe Ihr mit einem Text über Search Engine Optimizing ansprechen wollt respektive welche Ziele Ihr damit verfolgt. Ihr findet im Anschluss sämtliche wichtigen Faktoren aufgelistet, die bei einem Text über “Search Engine Optimizing” beachtet werden müssen.

Mit Search Engine Optimizing auf die vorderen Plätze der Suchergebnisse bei Google

  • Der Umfang von einem SEO Beitrag zu Search Engine Optimizing sollte nicht zu klein ausfallen. 800 – 1000 Wörter wären in etwa die ideale Menge. Es ist hingegen nicht die Menge, sondern die Qualität, die schließlich darüber entscheidet, welcher Mehrwert einem potentiellen Kunden damit geboten wird.
  • Auf alle Fälle eine sorgfältige Überprüfung des Textes zu Search Engine Optimizing auf richtige Grammatik, korrekte Formulierungen und Rechtschreibfehler durchführen.
  • Klonen des Textes für Search Engine Optimizing von fremden Internetseiten oder anderweitig abschreiben geht gar nicht, denn die Robots von Google würden das sofort merken und Eure Seite in der Rangfolge der Suchergebnisse sofort in den Suchergebnissen aus dem Suchverzeichnis (Index) vollständig ausschließen beziehungsweise im Ranking zurückstufen.
  • Denkt daran, dass Search Engine Optimizing Euer Fokus-Suchwort sein muss.
  • Dieses Keyword zu bestimmen macht Sinn, da in der Regel etliche User damit ihre Nachforschung beginnen. Verwendet für Eure Abhandlung zu Search Engine Optimizing aber auch Synonyme und bedeutungsverwandte Bezeichnungen. Eure Chancen auf mehr Besucher vergrößern sich mit diesen zusätzlichen Keywords ganz erheblich.
  • Achtet auf eine gute, übersichtliche Struktur Eures Textinhaltes über Search Engine Optimizing. Unterteilt ihn in wenigstens drei bis fünf Absätze.
  • Über den Absätzen, wo Euer Fokus-Keyword Search Engine Optimizing oder vergleichbare Alternativen stehen, solltet Ihr Zwischenüberschriften hernehmen.
  • Was die Überschriften generell betrifft, darf für die Hauptüberschrift, das heißt für den Header nur H1 genutzt werden. Für Zwischenüberschriften sind dann die Einheiten H2 und H3 bestimmt.
  • Von Vorteil wäre es, wenn das Haupt-Keyword Search Engine Optimizing gleich im ersten Absatz möglichst weit vorne steht.

    Wikipedia-Artikel zu verwenden, ist gleichfalls ungemein wirkungsvoll, denn Google liebt Wikipedia! Auch dort muss klarerweise Euer Keyword am Anfang stehen.
    Ihr vermittelt so dem User sofort: In diesem Text geht es um Search Engine Optimizing.

  • Was die Häufigkeit von Eurem Haupt-Suchbegriff Search Engine Optimizing im Artikel anbelangt, sollte sie laut SEO-Profis zwischen 2 und 3 Prozent liegen.
    Je umfangreicher der Text ist, umso niedriger darf die Keyword-Häufigkeit sein.
    Eine inflationäre Benutzung Eurer Schlüsselwörter schadet übrigens mehr als sie nützt.

    Oder Ihr verfasst Euren Beitrag nach WDF*IDF (für eine Darlegung zu diesen Kürzeln, seht mal unter wikipedia.org/wiki/Within-document_Frequency nach).

  • Sowohl das Auge eines Menschen als auch Google danken es Euch, wenn Ihr den Fokus-Suchbegriff Search Engine Optimizing durch Kursiv- oder Fettsetzen aus dem Text hervorhebt. Es wird zudem sofort ersichtlich, worum es sich in dem Artikel dreht, was auch für Google eine erhebliche Erleichterung darstellt, die im Endeffekt mit einer besseren Positionierung honoriert wird.
  • Verlinkt auf alle Fälle Eure SEO Texte über Search Engine Optimizing mit anderen Seiten, wenn diese eine gute Reputation haben. Mehr dazu findet Ihr unter der Adresse wikipedia.org/wiki/TrustRank.
  • Wenn es auf Unterseiten Eurer Website Artikel mit passenden Themenbereichen gibt, setzt auch dorthin einen oder mehrere Links, weil dadurch ein SEO Text darüber hinaus aufgewertet wird.
  • Macht Euch die Möglichkeit zu Nutze, Links mit Title-Tags zu integrieren. Diese werden sichtbar, sobald man mit der Maus über den Link fährt. Selbst wenn das vielleicht nur eine Kleinigkeit sein mag, zeigt sie Google trotzdem, dass Ihr Euch enorme Mühe gebt, den Text für Eure User so ansprechend wie möglich aufzubereiten.
  • Ergänzt Euren Text zu Search Engine Optimizing möglichst immer mit mit Videos und/oder Bildern.

    Sorgt dafür, dass Euer Haupt-Suchbegriff als ein Ersatz-Text im “alt-tag” erscheint, falls mal ein Bild aus irgendwelchen Gründen nicht geladen werden kann.

  • Benötigt Ihr für Eure URL noch einen Namen, sollte dort der Suchbegriff Search Engine Optimizing so weit wie möglich vorne platziert sein.

    Seid aber vorsichtig damit. Wenn eine URL schon in den Suchergebnissen erscheint, würde sofort ihre gute Position einbüßen, wenn man sie nachträglich verändert.

  • Zu einer ausführlichen Suchmaschinenoptimierung zählt auch, dass Ihr eine Meta-Description verfasst, in welcher das Wort Search Engine Optimizing enthalten ist und die 155 Zeichen lang ist. (Mit dem Ausdruck “Meta Description” ist eine kurze Darlegung gemeint, die eine HTML-Seite für Suchmaschinen beschreibt).
  • Kreiert einen {Seiten-Title} mit max. 70 Zeichen. Auch hier darf Search Engine Optimizing nicht fehlen.
  • Für eine einzelne Unterseite Eurer Domain das Schlüsselwort Search Engine Optimizing einzusetzen ist in Ordnung. Taucht das Keyword andererseits im Titel mehrerer Seiten auf, bringt das an und für sich nichts. Google neigt bei einer Domain dazu, zumeist nur eine Unterseite weit oben ranken zu lassen.
  • Eure Leser werden dankbar dafür sein, wenn Ihr klar und einfach über Search Engine Optimizing darlegt.

    Bei kurzen Sätzen wird der Sinn rascher erfasst.

    Wer auf Verben setzt, schreibt in der Regel automatisch bildhaft.
    Bitte Substantivierungen sparsam einsetzen, denn diese klingen nicht nur bürokratisch, sondern verhindern auch den Lesefluss.

  • Fasst am Schluss in Eurem Text über Search Engine Optimizing nochmals die wichtigsten Tatsachen zusammen.

    Bringt dann zu guter Letzt noch eine konkrete Handlungsaufforderung.

Wenn Ihr alle diese Faktoren beachtet, habt Ihr auf alle Fälle einen Text, der nicht nur dem Leser, sondern auch Google Freude macht!