Onsite Optimierung

Wie muss der perfekte SEO-Text über Onsite Optimierung aussehen?.

Texte und Beiträge werden generell für denkende Menschen und nicht für Robots geschrieben. Das trifft auch auf SEO-Texte über Onsite Optimierung zu. Aber auch Google und andere Suchmaschinen sollten bei einer Abhandlung über Onsite Optimierung rasch begreifen, worum es letzten Endes geht. Fragt Euch beim Texten somit immer: Welche Zielgruppe will ich erreichen respektive was für eine Absicht verfolge ich damit? Was es alles beim Verfassen eines Textes über “Onsite Optimierung” zu beachten gilt, könnt Ihr der nachstehenden Liste entnehmen.

Mit Onsite Optimierung an die Spitze des Rankings bei Google

  • Die Mindestzahl der Wörter von einem SEO Textbeiträge zu Onsite Optimierung sollte in etwa 1.000 Wörter ausmachen. Es gibt Abhandlungen, welche bei gewissen Themen so ins Detail gehen, dass sie es locker auf 20.000 – 25.000 Worte bringen.
  • Der Text über Onsite Optimierung sollte grammatikalisch korrekt sein und darf auch nach Möglichkeit keine orthografischen Fehler enthalten.
  • Euer Text für Onsite Optimierung sollte unbedingt einzigartig (unique) sein. Schreibt also bitte nirgends ab, noch kopiert irgendwelche Inhalte von fremden Seiten. So ein „Duplicate Content“ wird von Google sofort mit einer Zurücksetzung im Ranking geahndet.
  • Der Begriff Onsite Optimierung sollte Euer Haupt-Keyword sein.
  • Der Grund liegt darin, dass besonders viele User exakt mit diesem Keyword ihre Recherche starten. Gebraucht für Eure Abhandlung zu Onsite Optimierung aber auch bedeutungsähnliche Begriffe und Synonyme. Das erhöht Eure Aussichten, auch mithilfe dieser zusätzlichen Suchbegriffe noch mehr potentielle Kunden auf Eure Webseite zu locken.
  • Legt Wert auf eine übersichtliche und gute Gliederung Eures Textinhaltes über Onsite Optimierung. Unterteilt ihn in mehrere Absätze.
  • Eine gute Taktik besteht auch darin, über den Abschnitten, in denen Euer Fokus-Suchbegriff Onsite Optimierung oder entsprechende Synonyme enthalten sind, geeignete Zwischenüberschriften zu verwenden.
  • Was die Überschriften generell angeht, darf für den Header, das heißt für die Hauptüberschrift nur H1 hergenommen werden. Für Zwischenüberschriften sind dann die Formate H2 und H3 vorgesehen.
  • Von Vorteil wäre es, wenn das Haupt-Suchwort Onsite Optimierung gleich im ersten Abschnitt möglichst weit vorne vorkommt.

    Infos aus einem Wikipedia-Beitrag zu benutzen, wäre ein kluger Schachzug, da Wikipedia bei Google hoch im Kurs steht! Dort befindet sich das Keyword gleichfalls am Anfang.
    Auf diese Weise weiß jeder Interessent sofort, worum es geht.

  • Das Schlüsselwort Onsite Optimierung sollte wiederholt im Text auftauchen. Als ideal gilt eine Suchwort-Häufigkeit um die 2 Prozent.
    Bei einem sehr umfangreichen Artikel kann man die wichtigsten Suchbegriffe aber auch etwas sparsamer einsetzen.
    Widersteht andererseits der Verlockung, Eure Schlüsselwörter zu häufig einzusetzen, weil sich das eher negativ auswirkt.

    Eine andere Option wäre, Euren Beitrag nach einer sorgfältigen WDF*IDF-Analyse zu schreiben (eine genaue Erklärung dieser Kürzel findet Ihr unter https://de.wikipedia.org/wiki/Within-document_Frequency).

  • Wenn Ihr das Fokus-Suchwort Onsite Optimierung aufgrund Fett- oder Kursivschrift deutlicher sichtbar macht, wird es neben dem Auge von einem Menschen auch von Google rascher erkannt. Es wird zudem sofort ersichtlich, worum es sich in dem Beitrag handelt, was auch für Google eine erhebliche Erleichterung darstellt, die am Ende mit einem besseren Ranking gewürdigt wird.
  • Eine mehrfache Verlinkung Eures SEO Textes über Onsite Optimierung zu Seiten mit hohem Trust sollte ebenfalls nicht fehlen (siehe wikipedia.org/wiki/TrustRank).
  • Auch interne Verlinkungen können einen SEO Text aufwerten, für den Fall, dass sie sinnvoll verwendet werden, zum Beispiel zu Themenbereiche, die zu Eurem Artikel einen Bezug haben.
  • Vergesst auch nicht, von der Möglichkeit, Links mit Title-Tags auszustatten, Gebrauch zu machen. Diese tauchen auf, wenn man mit dem Mauszeiger über den Link fährt. Auch wenn das vielleicht nur eine Nebensächlichkeit sein mag, zeigt sie Google ungeachtet dessen, dass Ihr einen immensen Aufwand betrieben habt, den Text für Eure User so gut wie möglich aufzubereiten.
  • Mit entsprechenden Videos oder Bildern wertet Ihr Euren Text zu Onsite Optimierung zusätzlich auf.

    Bisweilen kann ein Bild aus technischen Gründen nicht angezeigt werden. Dann erscheint im sogenannten “alt-tag” ein Alternativ-Text, der auf jeden Fall Euer Haupt-Suchwort enthalten soll.

  • Wurde noch keine URL ausgesucht, so sorgt dafür, dass dort das Keyword Onsite Optimierung auftaucht – am besten möglichst weit vorne.

    Seid jedoch vorsichtig damit. Wenn eine URL bereits in den Suchergebnissen erscheint, würde augenblicklich ihre gute Position einbüßen, wenn man sie nachträglich verändert.

  • Verfasst eine Meta-Description mit 155 Zeichen, in welcher das Wort Onsite Optimierung zu finden ist. (Wenn der Content von einem HTML-Dokument für Suchmaschinen beschrieben werden soll, wird hierzu eine Meta Description verwendet).
  • Denkt daran, einen aussagekräftigen {Seiten-Titel} mit maximal 70 Zeichen zu erstellen. Onsite Optimierung muss natürlich auch hier auftauchen.
  • Es ist in Ordnung, für eine Unterseite das Keyword Onsite Optimierung zu benutzen, aber bitte nicht für sämtliche Seiten. zumeist wird von Google nur eine Unterseite einer Domain in den Suchergebnissen weit oben gerankt.
  • Bemüht Euch, den Beitrag über Onsite Optimierung so verständlich wie möglich bzw. so einfach wie nötig zu verfassen, wobei Ihr mit Fremdwörtern sehr sparsam umgeht.

    Bei kurzen Sätzen wird der Sinn schneller erfasst.

    Versucht eine Sprache zu benutzen, die im Kopf des Lesers Bilder entstehen lässt.
    Verzichtet auf Substantivierungen, weil diese nicht nur den Lesefluss verhindern, sondern auch sehr bürokratisch klingen.

  • Was keinesfalls vergessen werden darf: Die wichtigsten Tatsachen über Onsite Optimierung müsst Ihr am Ende nochmals kurz zusammenfassen.

    Das darf dann gerne in eine Aufforderung zum Handeln münden.

Wenn Ihr alle Faktoren dieser Aufstellung umsetzt, habt Ihr auf jeden Fall einen Text, welcher nicht nur dem Leser, sondern auch Google Freude macht!