Google Richtlinien

Wie muss der perfekte SEO-Text über Google Richtlinien aussehen?.

Nicht lediglich für Maschinen, sondern vorrangig für denkende Menschen werden im Allgemeinen Textbeiträge geschrieben. Davon sind auch SEO-Texte zu Google Richtlinien nicht ausgenommen. Natürlich ist es unabdingbar, dass auch Google und Co. schnell verstehen, was für eine Personengruppe Ihr mit einem Text über Google Richtlinien erreichen möchtet oder welche Ziele Ihr damit verfolgt. Im Folgenden findet Ihr die wichtigsten Faktoren, die es bei einem Text über “Google Richtlinien” zu bedenken gilt.

Mit Google Richtlinien an die Spitze der Suchergebnisse bei Google

  • Damit der Umfang von einem SEO Textbeitrag zu Google Richtlinien nicht zu klein ausfällt, sollte der Inhalt mindestens 800 – 1.000 Worte ausmachen. Nichtsdestotrotz ist nicht die Menge letztendlich ausschlaggebend, ob ein User den Textinhalt interessant findet, sondern welcher Nutzen ihm dadurch geboten wird.
  • Auf alle Fälle eine gewissenhafte Überprüfung des Textes zu Google Richtlinien auf korrekte Formulierungen, fehlerfreie Grammatik und Rechtschreibfehler vornehmen.
  • Es ist absolut verboten, den Text über Google Richtlinien – auch nicht teilweise – von fremden Webseiten zu kopieren oder irgendwo anders abzuschreiben, da Google solche Inhalte mit einer Verbannung aus dem Index abstraft.
  • Macht definitiv das Wort Google Richtlinien zu Eurem Haupt-Suchwort.
  • Viele Anwender suchen nämlich regelmäßig bei Google exakt mit diesem Suchwort. Mitunter wird aber auch mithilfe von Synonymen und sinnverwandten Begriffen gesucht. So gesehen ist es ohne Zweifel nicht verkehrt, wenn Ihr auch diese in Euren Text über Google Richtlinien mit einbaut. Dadurch verbessert Ihr eindeutig Eure Aussichten, mit solchen Suchwörtern noch mehr potentielle Kunden zu bekommen.
  • Eine gute, übersichtliche Struktur Eures Beitrags zu Google Richtlinien mittels Aufteilen in mehrere Absätze ist gleichfalls empfehlenswert.
  • Gut auf das Ranking würde es sich auch auswirken, wenn Ihr über den Absätzen, in denen Euer Haupt-Suchbegriff Google Richtlinien oder entsprechende Alternativen stehen, geeignete Zwischenüberschriften verwendet.
  • Was die Headliner generell betrifft, darf für die Hauptüberschrift, das heißt für den Header nur H1 gebraucht werden. Für Zwischenüberschriften sind dann die Größen H2 und H3 vorgesehen.
  • Vorteilhaft wäre es, wenn das Fokus-Suchwort Google Richtlinien gleich im ersten Abschnitt möglichst weit vorne platziert ist.

    Infos aus einem Wikipedia-Artikel zu benutzen, wäre durchaus sinnvoll, denn Google liebt Wikipedia! Dort sollte das Keyword gleichfalls am Beginn zu finden sein.
    Ihr vermittelt so dem Leser gleich: In dieser Abhandlung dreht es sich um Google Richtlinien.

  • Das Schlüsselwort Google Richtlinien sollte öfter im Text auftauchen. Als empfehlenswert gilt eine Keyword-Dichte um die 2 Prozent.
    Bei einem langen Text reicht auch schon in Bezug auf die Anhäufung ein Faktor von 1 – 2 Prozent.
    Eine inflationäre Verwendung Eurer Keywords schadet im Übrigen mehr als sie nützt.

    Oder Ihr verfasst Euren Textbeitrag nach WDF*IDF (für eine Darlegung zu diesen Kürzeln, seht mal unter wikipedia.org/wiki/Within-document_Frequency nach).

  • Hebt auf alle Fälle das Fokus-Suchwort Google Richtlinien durch Markieren als fett oder kursiv aus dem Text heraus. Nicht ausschließlich das Auge eines Menschen, sondern auch Google wird Euch dafür dankbar sein. User, die vorhaben, den Artikel zu lesen, erkennen auf diese Weise gleich, um was für ein Thema es sich hier dreht – und das gilt logischerweise auch für Google.
  • Ausgehende Links von Eurem SEO Text über Google Richtlinien zu Seiten, die allgemein einen guten Ruf besitzen, bringen für eine gute Positionierung bei Google ebenfalls Pluspunkte (siehe wikipedia.org/wiki/TrustRank).
  • Wenn auf Unterseiten Eurer Website Artikel mit entsprechenden Themen zu finden sind, setzt auch dorthin ausgewählte Links, da auf diese Weise ein SEO Text darüber hinaus aufgewertet wird.
  • Macht von der Möglichkeit Gebrauch, Links mit Title-Tags in Euren Beitrag zu integrieren. Wenn man mit seiner Maus den Link berührt, werden diese Tags sichtbar. Selbst wenn das eventuell nur eine Kleinigkeit sein mag, zeigt sie Google dennoch, dass Ihr Euch große Mühe macht, den Text für Eure Leser so ansprechend wie möglich aufzubereiten.
  • Wichtig! Wertet Euren Text zu Google Richtlinien mit passenden Bildern und/oder Videos zusätzlich auf.

    Manchmal kann ein Bild aus technischen Gründen nicht angezeigt werden. In dem Fall wird im sogenannten “alt-tag” ersatzweise ein Text sichtbar, der auf jeden Fall Euer Haupt-Keyword enthalten soll.

  • Habt Ihr noch keine URL angelegt, so sorgt dafür, dass dort das Schlüsselwort Google Richtlinien platziert ist – am besten möglichst ganz vorne.

    Seid aber vorsichtig damit. Eine URL, welche bereits rankt, verliert sofort ihre gute Position, wenn man sie nachträglich verändert.

  • Zu einer optimalen Suchmaschinenoptimierung zählt außerdem, dass Ihr eine Meta-Description verfasst, in welcher das Wort Google Richtlinien enthalten ist und die aus 155 Zeichen besteht. (Wenn der Inhalt von einem HTML-Dokument für Suchmaschinen beschrieben werden soll, wird dafür eine Meta Description benutzt).
  • Ein {Seiten-Title} mit dem Wort Google Richtlinien, der höchstens 70 Zeichen lang ist, darf logischerweise gleichfalls nicht fehlen.
  • Nicht auf mehreren Unterseiten Eurer Domain den Begriff Google Richtlinien einsetzen. meist wird von Google nur eine Unterseite einer Domain in den Suchergebnissen weit oben gerankt.
  • Eure Leser werden es Euch danken, wenn Ihr einfach und verständlich über Google Richtlinien darlegt.

    Vermeidet lange und verschachtelte Sätze, die es erschweren, den Sinn sofort zu erfassen.

    Eine bildhafte Ausdrucksweise ist hier ohne Frage von Vorteil.
    Der Einsatz zu vieler Substantivierungen behindern den Lesefluss und klingen außerdem sehr bürokratisch.

  • Denkt auch daran, am Schluss Eures Textes über Google Richtlinien eine kurze Zusammenfassung zu bringen.

    Der allerletzte Satz in Eurer Abhandlung sollte dann eine konkrete Aufforderung zum Handeln sein.

Versucht all das in die Tat umzusetzen! Der Mühe Lohn ist dann eine deutlich bessere Positionierung bei Google und damit beträchtlich mehr Traffic von Besuchern!